Kontakt | Blog | Suche |




Die allgemeine Alarmzentrale CECAL in Bellinzona


14.12.2018 15:54 Uhr (CET) | DZaia@erichkeller.com

Ein moderner Neubau mit dem Novum einer integrierten, gemeinsamen Einsatzzentrale der Tessiner Polizei und des Grenzwachkorps sowie das Berufssekretariat des Tessiner Feuerwehrverbandes. Die neue kantonale Alarmzentrale CECAL ermöglicht so die bessere Koordination der Einsatzmodalitäten für noch schnellere Einsätze. Die Erich Keller AG durfte die Zentrale mit zehn Leitstellentischen vom Typ L-Com ausrüsten. Diese sind speziell auf die Bedürfnisse des Leitstellenpersonals abgestimmt.


Die gemeinsame Alarmzentrale CECAL wurde mit einer Gesamtinvestition von über 27 Millionen Franken gebaut. Unter einem Dach vereint sind nun die Tessiner Kantons- und Gemeindepolizei mit deren Zentralkommandos sowie das Operationszentrums des Grenzschutzkorps und deren Sekretariat wie auch das des Tessiner Kantonalen Feuerwehrverbandes.


Union als Stärke
Das Gebäude verfügt über modernste Infrastrukturen und eine zeitgemässe IT-Ausstattung für ein noch flexibleres, dynamischeres und organsierteres Notfallmanagement sowie über ein integriertes System zur Unterstützung der Strafverfolgungsbehörden. Es ist das sichtbare Ergebnis einer erfolgreichen Kooperation auf verschiedenen Ebenen: Bund und Kantonen, verschiedenen Behördenstellen, Kantonspolizei, Grenzschutz und Feuerwehr haben hierfür eng zusammengearbeitet. Das Resultat dieser gemeinsamen Anstrengungen soll der Sicherheit der Bevölkerung zugutekommen.


Effiziente Koordinierung von Sicherheits- und Notfallmassnahmen
Die Spezialisten der Kantonspolizei und des Grenzschutzes bearbeiten über 400000 Anrufe pro Jahr. Entsprechend benötigen sie die geeigneten technischen Mittel, damit Anrufer in Notfällen verlässliche Informationen erhalten und bei Bedarf die hierfür notwendigen Massnahmen eingeleitet werden können. In diesem Zusammenhang spielt die Kantonspolizei zunehmend eine zentrale Rolle, nicht nur im Kampf gegen die Kriminalität, sondern auch in anderen organisatorischen Bereichen, beispielsweise bei der Koordination von Grossveranstaltungen. Das neue System der operativen Führung (FUELS) unterstützt die effiziente Koordinierung von Interventionen mit Sicherheitspartnern und den weiteren kantonalen Hilfsorganisationen.


Auf die Bedürfnisse des Leitstellenpersonals abgestimmt
Ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz stärkt die Konzentration und die Motivation der Mitarbeiter. Die zehn Leitstellentische vom Typ L-Com bestechen durch ein Höchstmass an Flexibilität und Ergonomie. Der Sitz- und Steharbeitsplatz ist elektronisch höhenverstellbar. Die Einbaugeräte können individuell in Griffnähe platziert und eingebaut werden. Die Tische und die integrierten Bildschirmaufhängungen beweisen höchste Stabilität. Der Tischunterbau bietet genügend Raum für die Unterbringung der gesamten Technik. Sie eignen sich so hervorragend für den 24/7-Einsatz.


CECAL, Neue kantonale Alarmzentrale, Bellinzona
Auftraggeber: Republik und Kanton Tessin
Architektur: Simone Tocchetti und Luca Pessina, Lugano
Performances aufgeführt
Jahr der Realisierung: 2016–2017
Bauvolumen: 12 865 m³
Baukosten: 27 Mio CHF
Kommandozentrale: zehn Leitstellentische vom Typ L-Com



Nächster Blog Artikel

|

Übersicht

Leitstellentische |